Aquarium Guide Woche 2 – Die Bepflanzung & keine Chance für Algen

Aquarium Guide Woche 2 - Bepflanzung

In der ersten Woche hast du das Becken mit Bodengrund, Technik und Aquarium-Deko ausgestattet. In der zweiten Woche geht es in meinem Aquarium Guide um die ersten Pflanzen die ins Becken eingesetzt werden. Hierbei widmen wir uns zunächst der Anordnung und dem Einpflanzen, aber auch das Thema Dünger kommt zur Sprache. Besonders interessant ist für viele Aquarianer sicherlich das Thema CO2 Düngung. Außerdem geht es darum wie du Algenwachstum im Becken verhindern kannst.

Die Anordnung der Pflanzen im Becken

Bei der Auswahl der Pflanzen solltest du darauf achten, welche Lichtverhältnisse die Pflanzen in ihrem Lebensraum benötigen. So gibt es Pflanzen für den Vordergrund, die meist nicht sehr hoch wachsen und viel Licht benötigen, sowie größere Pflanzen für den Hintergrund mit weniger großen Lichtbedürfnissen.

Eine natürlich wirkende Tiefe beim Blick in dein Aquarium erzeugst du, in dem du die kleinsten Pflanzen in den Vordergrund des Beckens und die größeren im Hintergrund unterbringst. Auch größere Gruppen der gleichen Pflanzenart können dabei eindrucksvoll wirken. Zudem solltest du nur Pflanzenarten wählen, die für deine Aquariumgröße auch geeignet sind und nicht nach wenigen Monaten zu groß werden. Aber auch wenige Pflanzen mit mehreren Steinen, wie beispielsweise in einem Barschbecken üblich, können beeindrucken.

Deine Vorstellung zählt

Letztendlich kommt es natürlich darauf an, was du dir persönlich vorstellst und welches Thema du beim Aquarium Einrichten verfolgst. Selbstverständlich musst du nicht alle Pflanzen gleichzeitig kaufen und kannst dir auch in größeren Zeitabständen hin und wieder eine neue Pflanze zulegen. Es empfiehlt sich aber, auch aufgrund besserer Wasserwerte, ein gutes Grundgerüst an Pflanzen im Aquarium anzusiedeln.

Die meisten Zoofachhandlungen bieten für tropische Aquarien eine große Vielzahl an Bepflanzungsmöglichkeiten an. Die Pflanzen sind hierbei meistens gut sichtbar in verschiedenen Wasserbecken untergebracht und leicht auch von der Seite zu betrachten. Aber auch im Netz gibt es Onlineshops mit einer sehr guten Auswahl.

Du solltest in jedem Fall darauf achten, dass die Pflanzen beim Kauf einen gesunden und frischen Eindruck machen, denn nur so werden sie in der Lage sein, sich in deinem Aquarium mit neuen Trieben zu entfalten. So sollten sich keine braunen Blätter an ihnen befinden und kräftige Farben zur Geltung kommen.

Das Einsetzen der Pflanzen

Aquarium Einrichten - Bepflanzung

Zwei schnellwachsende Aquarium-Pflanzenarten: Die Karolina-Haarnixe (grün) und die Rotweiderich.

Das Einsetzten der Aquarium-Pflanzen erfordert durchaus etwas Übung und Geschick. Am Anfang nutzt du am besten beide Hände. Mit der einen Hand hälst du die Pflanze vorsichtig an den Stängeln, während du mit der anderen Hand eine Vertiefung in den Bodengrund gräbst. Drücke nun die Pflanze vorsichtig in den Bodengrund, bis sich deren Wurzeln nur knapp oberhalb der Bodenglasscheibe befinden und fülle die Vertiefung dann mit der anderen Hand wieder vorsichtig auf. Um einen Auftrieb der Pflanze zu verhindern, kannst du den Bodengrund um die Pflanze herum auch zur Sicherheit leicht andrücken.

Als sehr nützlich beim Einpflanzen in den Aquariumboden kann sich bei geringeren Abständen der Pflanzen zueinander auch eine gebogene Edelstahl-Pinzette für Aquarium Pflanzen anbieten, da man mit ihrer Hilfe auch geringere Abstände bequem setzen kann. Nachdem du deinen Hintergrund und auch den mittleren Bereich deines Aquariums mit zuvor für den richtigen Standort ausgewählten Pflanzen bestückt hast, kannst du jetzt auch im Vordergrund einige passende Akzente setzen.

Denke immer daran, dass du auch eine aureichend große Schwimmfläche für deine Fische lässt. Auch solltest du, wenn möglich, keine größere Pflanze vor den direkten Absaugeinlass deines Filters setzen. Der Einlass könnte verstopfen wenn ein Pflanzenteil eingesaugt wird.

Wichtig: Pflanzen reinigen

Die meisten Planzen werden im Topf oder als Bündel verkauft und du musst sie beim Aquarium Einrichten erst einer gründlichen Reinigung unterziehen bevor du sie einpflanzen kannst. Bei Pflanzen die sich in einem Topf befinden, solltest du zuerst vorsichtig die Steinwolle an den Wurzeln entfernen um dein Aquarium nicht mit Fremdstoffen in Berührung zu bringen.

Achte beim Reinigen darauf, dass nicht all zu viel Wurzelwerk verloren geht um deiner Pflanze ein schnelles Anwachsen zu ermöglichen. Die gesamte Pflanze solltest du außerdem gründlich unter lauwarmen Wasser abspülen, um nicht unerwünschte Schnecken oder Pflanzen der Gattung Wasserpest in deinem Aquarium anzusiedeln. Die Pflanzen sollten außerdem nicht als Bündel eingesetzt werden, sondern genügend Platz zwischen den einzelnen Stängeln haben. So bekommen sie ausreichend Licht und fangen nicht in der Mitte des Bündels an zu faulen.

Pflanzennährstoffe und Pflege

Aquarium Einrichten Werkzeug

Mein Werkzeug beim Aquarium einrichten.

Pflanzen sind, wie alle lebenden Organismen, auf Nahrung angewiesen. Das Wachstum deiner Pflanzen im Aquarium ist aber auch in Bezug auf Algen von Bedeutung, denn eine schnell wachsende Pflanze ist mit immer neuen Blättern auch weniger anfällig für eine Besiedelung durch Algen.

Neben der Zugabe von Nährstoffen ist aber auch die Pflege der Pflanzen durch ein regemäßiges Beschneiden und entfernen von abgestorbenem Planzenmaterial sehr wichtig. In der dritten Woche beim Aquarium Einrichten, haben sich optimaler Weise deine Pflanzen aus Woche 2 gut eingelebt und es wird Zeit, dich mit der Schere an die Arbeit zu machen. Dazu aber später mehr.

Dünger

Um deinen Pflanzen schon direkt nach dem Aquarium Einrichten genügend Nährstoffe zu bieten, solltest du zudem an einen entsprechenden Dünger für deine Pflanzen denken. Hierzu ist im Handel Aquarium-Dünger in flüssiger Form als auch als Tablette erhältlich. Eine gute Kombination aus einem flüssigen Volldünger den man gewöhnlich einmal pro Woche in das Aquariumwasser gibt, als auch spätestens jedes Jahr neu an die Pflanzenwurzel gesetzte Tabletten können für ein ausgewogenes Pflanzenwachstum von großem Nutzen sein. Ein schnelles Pflanzenwachstum verringert zudem die Ansiedlung von lästigen Algen, da die Aquariumpflanzen durch ein schnelles Wachstum den Algen die Nährstoffe entziehen.

Über die Laufe der Jahre wirst du sicher auch deinen Favoriten unter den unterschiedlichen Düngern finden. Ich habe meinem Lieblingsdünger, dem Easy Life Profito, übrigens einen Testbericht gewidmet.

CO2 Düngung

Aquarium-Wasser enthält fast immer einen zu niedrigen Wert an CO2. Besonders für einen prächtigen Pflanzenwuchs mit satten Farben, ist eine Düngung mit CO2 sehr hilfreich. Bei einem schnellen Pflanzenwuchs haben zudem lästige Algen meist keine Chance, denn deine Aquarium-Pflanzen entziehen bei einem kräftigen Wuchs den Algen ihre benötigten Nährstoffe. CO2 löst sich im Wasser zum Teil als Kohlensäure und hilft dabei, den pH-Wert (Säuregehalt) des Aquarienwassers zu regulieren. Idealerweise so, dass für deine Fische und Pflanzen Werte wie in der Natur herrschen.

Mein Leitungswasser ist sehr hart und ich benötige eine größere Menge an CO2 Gas um einen optimalen pH- Wert zu erreichen. Die meisten Fische in einem Gesellschaftsbecken bevorzugen einen pH-Wert von 6,5 bis 8. Du solltest dich bei deinem Fischbesatz vor allem bei einem Gesellschaftsbecken mit mehreren Fischarten immer im Voraus über den optimalen pH Wert deiner Fische informieren.

Meine CO2 Anlage

Ich selber nutze in meinem Aquarium das Mehrweg 300 SPACE System der Firma Dennerle. Neben der praktischen wiederbefüllbaren Druckflasche ist bei diesem Set bereits eine Nachtabschaltung integriert. Diese ist sehr wichtig, denn nach einem Abschalten der Aquariumbeleuchtung können die Pflanzen durch die fehlende Synthese kein CO2 mehr verarbeiten und ein gefährlich für die Fische werdender Anstieg des CO2 Gehaltes kann die Folge sein. Am Besten schließt du die Stromversorgung der Nachtabschaltung an die selbe Zeitschaltuhr wie deine Beleuchtung.

Die richtige Dosierung

Die Blasenanzahl deines Diffusors stellst du beim Aquarium Einrichten anfangs auf einen Richtwert von ca. Liter Wasservolumen x 0,15 = Blasen/min. Je nach Härtegrad deines Aquariumwassers kann dieser Wert nach oben oder unten variieren. Am besten nutzt du einen Langzeittest in Form einer im Aquarium befindlichen Flüssigkeit, mit der du je nach Farbgebung deinen pH Wert auf einer Tabelle ablesen kannst.

Zu guter letzt kannst du jetzt zum Abschluss den Deckel samt Lampen auf dein Becken setzen. Achte beim Kauf deines Aquariums darauf, dass deine Lampen eine ausreichende Beleuchtung aufweisen, da diese für deine Pflanzen und Fische sehr wichtig sind.

So verhinderst du die übermäßige Algenbildung

Nicht nur ein schnelles Pflanzenwachstum kann dir helfen Algen im Zaum zu halten. Besonders ein nicht all zu großer Fischbestand und eine sparsam eingesetzte Fütterung helfen dir dein Wasser Nitrit und Nitrat frei zu halten und ein dauerhaft stabiles, ökologisches Gleichgewicht in deinem Aquarium-Becken zu gewährleisten. Ist es schon zu spät und du hast bereits Algen erfährst du in diesem extra Artikel woher Algen im Aquarium kommen und wie du sie wieder los wirst.

Nicht nur deine Fische, sondern auch deine Pflanzen benötigen einen natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus und eine angemessene Beleuchtung für ihre Photosynthese. Im künstlichen Lebensraum eines Aquariums muss das Beleuchtungssystem die Rolle der Sonne übernehmen und den Pflanzen ihre benötigte Lichtenergie zur Verfügung stellen. Als sehr nützlich für einen exakten Tag-Nacht-Rhythmus, erweist sich schon beim Aquarium Einrichten die Zuhilfenahme einer Zeitschaltuhr. Empfehlenswert ist beispielsweise die Arendo Digitale Zeitschaltuhr.

Im natürlichen Lebensraum deiner Pflanzen und Fische in den Tropen, ist es in der Regel 12 Stunden hell und das von zirka 7-17 Uhr. Verschiebst du diesen Zeitraum nach hinten, so dass er beispielsweise zwischen 10 und 22 Uhr liegt, kannst du auch in den Abendstunden das Leben in deinem Aquarium betrachten. Wichtig ist, dass die Stundenzahl in der du dein Aquarium beleuchtest, die 12 Stunden nicht überschreitet, da zu viel Licht auch ein Wachsen der Algen begünstigt.

Nach dem Einsetzen deiner Pflanzen gibst du nun den Dünger hinzu und stellst noch die Beleuchtungsphase an deiner Zeitschaltuhr ein. Bevor du in Woche 4 beginnst die ersten Fische in dein Becken zu setzen, solltest du deinem Aquarium genügend Zeit lassen, sich mit Hilfe der Pflanzen vollständig einzufahren. Ich selbst lasse bei einer Neueinrichtung das Aquarium mindestens 14 Tage ohne Fische laufen, so dass alle Pflanzen genügend Zeit haben, sich mit den Wurzeln zu festigen und ausreichend zu entfalten, bevor der erste Fisch daran zupft.

In der 3. Woche von meinem Aquarium Guide geht es also um die Pflege der Pflanzen und um die Wasserqualität in deinem neuen Becken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie weiter:
Aquarium Schneckenfalle Test
Aquarium Schneckenfalle – Schnecken effektiv entfernen

Egal, ob Anfänger oder Profi im Bereich der Aquaristik, jeder kennt das Problem von Schnecken im Aquarium. Auch ich habe...

aquarium bodenfluter
Aquarium Bodenfluter – Warme Füße für deine Fische

Ein Aquarium Bodenfluter hat viele Vorteile. Trotzdem wird er relativ selten in Aquarien verwendet und viele Aquarianer wissen nicht einmal etwas...

Schließen