Aquarium-Krankheiten – Wie du sie erkennst und behandelst

Zierfisch Krankheiten

Es kann jederzeit vorkommen, dass Zierfische in deinem Aquarium erkranken und deine Hilfe benötigen. Eine schnelle Erkennung der Krankheitsbilder ist für die Behandlung natürlich unverzichtbar. Eine der häufigsten Gründe für auftretende Aquarium-Krankheiten in deinem Becken ist eine nicht artgerechte Haltung der Tiere sei es durch einen zu hohen Besatz, falsche Wassertemperaturen oder nicht optimale Wasserwerte. Aber auch eine eintönige und nicht auf die Bedürfnisse der Fische abgestimmte Fütterung kann das Immunsystem deiner Fische schwächen und sie somit leicht anfällig für Aquarium-Krankheiten machen. Dieser Artikel behandelt ausschließlich die Krankheiten die deine Aquariumbewohner befallen können. Hast du mit trübem Aquariumwasser zu kämpfen? Mein Artikel über das Beseitigen von Trübungen im Aquariumwasser kann dir helfen das Problem loszuwerden.

Zudem können neu in dein Becken eingesetzte Fische schnell Krankheiten in dein Aquarium einführen. Bei der Auswahl deiner Fische im Zoofachgeschäft solltest du daher stehts auf die äußerliche Unversehrtheit der Fische und ihr Verhalten achten. Sind unbeabsichtigt erst einmal kranke Fische in dein Becken gelangt, können Artgenossen schnell infiziert werden.

Eine Reihe von Krankheitsbildern kann man durch eindeutige Symptome der Fische frühzeitig erkennen. Bei anderen Aquarium-Krankheiten sind die Symptome vor allem im Anfangsstadium leider nur schwer zu erkennen, da sie rein äußerlich schnell übersehen werden können. Bei einigen Fischkrankheiten kann man zudem neben körperlichen und äußerlich auftretenden Merkmalen auch auffällige Verhaltensänderungen beobachten.


Weisspünktchenkrankheit

Symptome:
Bei dieser Krankheit verteilen sich über den gesamten Körper der Fische maximal 1,5 mm große weiße Pünktchen. Ebenso treten verstärkt heftige Atembewegungen und, und die Fische scheuern sich am Bodengrund oder an Dekorationsartikeln im Aquarium.

Ursache:
Die Fische sind von einzelligen Hautparasiten befallen.

Behandlung:
Im Zoofachhandel gibt es eine große Auswahl an geeigneten Medikamenten die zumeist auf Basis von Malachitgrünoxalat basiert. Die in der Anleitung des Herstellers angegebene Dosis sowie Gesamtdauer des Therapiezeitraumes muss auf jeden Fall eingehalten werden.


Flossenfäule

Symptome:
Die an einer Flossenfäule erkranken Fische haben eine ausgefranste und zerfetzt wirkende Fischflosse, die zum Teil sogar blutige Stellen an der Flossenbasis aufweist.

Ursache:
Bei der Flossenfäule handelt es sich um eine durch Bakterien verursachte Krankheit.

Behandlung:
Die bakterielle Erkrankung muss mit einem verschreibungspflichtigem Antibiotika behandelt werden. Rezepte für diese Aquarium-Krankheiten, kann dir jeder ansässige Tierarzt ausstellen.


Lochkrankheit

Aquarium-Krankheiten: Lochkrankheit

Eine oft vorkommende Aquarium-Krankheit: Die Lochkrankheit

Symptome:
Kleine bis größere loch-artig eingefallene Vertiefungen am Körper der Fische die den Anschein erwecken, als seien die Fische angefressen worden.

Ursache:
Bei der Lochkrankheit handelt es sich um eine durch einzellige Schmarotzer hervorgerufene Hautkrankheit.

Behandlung:
Mit der Lochkrankheit befallene Tiere lassen sich nur schwer behandeln. Zum Teil hilft eine genau auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmte vitaminreiche Nahrung. Die Wirksamkeit von Medikamenten gilt bei diesen Aquarium-Krankheiten als umstritten.


 

Pilze

Symptome:
Watte ähnliche Beläge an den Flossenrändern sowie auf Wunden der Fische. Des öfteren sind hierbei auch die Mundwinkel der Fische befallen. Ebenso eine sehr häufig vorkommende Aquarium-Krankheit bei Zierfischen.

Ursache:
Es handelt sich bei dieser Krankheit um einen bakteriellen Pilzbefall.

Behandlung:
Die Krankheit lässt sich durch im Fachhandel erhältliches Malachitgrünoxalat sehr gut behandeln


Kiemen- und Hautwürmer

Symptome:
Heftiges Atmen gepaart mit starken Schluckbewegungen und häufiges Scheuern sind typisch für diese Krankheit. Die Fische nehmen auch kein Futter mehr auf und werden schnell dünner.

Ursache:
Die Fische sind von sehr kleinen, mit bloßem Auge nicht zu sehenden mikroskopisch kleinen Würmern befallen.

Behandlung:
Im Fachhandel gibt es eine große Auswahl an schnell wirksamen Medikamenten gegen die Krankheit


Fischtuberkolose

Symptome:
Die Fische haben abstehende Schuppen und einen aufgeblähten Bauch. Zum Teil kommt es auch zu deutlich hervortretenden Augen und zerfetzten Flossen.

Ursache:
Die Fischtuberkulose ist eine schwere bakterielle Infektion.

Behandlung:
Erkrankte Fische müssen direkt von den anderen Bewohnern des Aquariums isoliert werden. Zwar gibt es die Möglichkeit der Behandlung mit einem Breitbandantibiotikum, die Aussichten auf Erfolg sind aber sehr gering.  Hat ein Fisch in deinem Aquarium die Fischtuberkolose würde ich persönlich raten, ihn von seinem Leid zu erlösen.

Lesen Sie weiter:
Aquarium Außenfilter
Aquarium Außenfilter – Funktionsweise, Vorteile, Kaufberatung

Ein Aquarium Außenfilter kommt in der Regel bei größeren Becken zum Einsatz. Er bietet im Gegensatz zum Aquarium Innenfilter meist eine größere Leistung in...

Aquarium Leuchtstoffröhre wechseln
Aquarium Leuchtstoffröhre wechseln – So gehts!

Die Aquarium-Beleuchtung übernimmt eine sehr wichtige Aufgabe in deinem Aquarium: Sie sorgt dafür, dass deine Pflanzen mit dem für das Wachstum...

Schließen